+49 (0)30 40301020 info@oe-tag.de

Programm 

Vormittags 

=

Jasmin Brückner

Jasmin Brückner (M.A. Biografisches und Kreatives Schreiben) arbeitet als freischaffende Spoken Word Künstlerin, Texterin und Workshopleiterin für Kreatives Schreiben in Halle/Saale. Seit 2017 steht sie auf Kleinkunst- und Poetry Slam Bühnen im deutschsprachigen Raum und teilt Spoken Word Texte über Großartiges und Feinfühliges, Weltschmerz und die eigene Unfähigkeit, einen Eimer Wandfarbe auf einem Fahrradgepäckträger transportieren zu können. 2020 veröffentlichte sie die Anthologie am Goldenen Faden, 2021 folgte das Buchprojekt Hoffnung².

In kreativen Schreibworkshops unterstützt sie Menschen dabei, den eigenen Themen eine Stimme und eine Plattform zu verleihen. Improvisation spielt dabei eine große Rolle und erlaubt es, kreative Gedankenexperimente zu wagen und neue Möglichkeiten auszuloten. Es gehört zu Jasmins Leidenschaften, diese Prozesse zu begleiten und zu initiieren.

Instagram | Webseite | Linkedin

=

Workshop: „Lass mal drüber schreiben“

​Schreiben als kreative Praxis in der Organisationsentwicklung

“Setz dich mal hin und schreib darüber” – Wahrscheinlich hören die wenigsten Menschen diesen Satz in ihrem Arbeitsalltag, wenn sie nicht gerade Journalist:innen oder Redakteur:innen sind. Schade eigentlich – denn Kreatives Schreiben birgt ein riesiges Potential, neue Möglichkeitsräume für das eigene Handeln zu erkunden und Reflexionsprozesse zu gestalten.

In diesem Workshop erproben wir verschiedene Schreibimpulse in der Gruppe, die im Bereich der Organisationsentwicklung neue Perspektiven bieten können. Wir erschreiben uns wichtige Themen, probieren, loten aus, verwerfen – und lernen dabei, wie unser Arbeitsalltag vom Kreativen Schreiben profitieren kann.

=

Pia Schnurr

Hallo, mein Name ist Pia Schnurr.
Geboren und aufgewachsen in Berlin, wohne ich mit meinen
zwei Kids zurzeit in Bielefeld.

Mein beruflicher Werdegang ist kunterbunt.
Ich komme aus der Kinderpalliativpflege, habe eine Clownin-
Ausbildung und Theaterpädagogik studiert.

Ich arbeite als Dozentin, Referentin und Coach.
In meiner Arbeit geht es immer um Perspektivwechsel und um
Persönlichkeitsentwicklung, Kopf und Körper in Verbindung und Bewegung bringen.

Kontakt: pia.schnurr@posteo.de 

=

Workshop: Einfach nur so - oder vom Sinn der Sinnfreiheit

Die Welt einer Clownin oder eines Clowns ist im Hier und Jetzt, voller Wunder, die wahrgenommen und gefühlt werden wollen.
Ohne Wertung auf Dinge, Menschen und Situationen zu zugehen, neugierig mit dem inneren Monolog: Das ist interessant.

Wir nähern uns spielerisch dieser Unbefangenheit.
Mit verschiedenen Übungen aus dem Impro-Tanz und Theater.
Das funktioniert nur wenn jeder Einzelne und jede Einzelne seinen/ihren eigenen Plan loslässt und sich dem Spiel hingibt.
Vielleicht erscheint es dann im Einzelnen keinen Sinn zu ergeben und im Großen und Ganzen macht es Sinn.

Die eigenen Gefühle als willkommene Begleiter:innen zu nutzen und der Intuition zu folgen.
Und Spaß haben, denn das macht Sinn;-)

Ich freue mich auf dich.

 

=

Romuald Etter

27 Jahre lang war ich Kunstpädagoge an Gymnasien in der Schweiz. An meiner künstlerischen Tätigkeit habe ich gleichzeitig immer festgehalten und über 30 Ausstellungen gemacht. Seit 2014 bin ich ausschließlich freischaffender Maler. Zwei halbjährige Atelieraufenthalte in Dakar, Senegal, 2019 und 2022, beeinflussten mein künstlerisches Schaffen nachhaltig.

Seit Sommer 2022 lebe und arbeite ich mehrheitlich in Berlin, zwischen den Welten ist in den letzten Jahren mein Leitthema.

Da ich kein konzeptueller Maler bin, sondern prozessorientiert arbeite, ist für mich die Improvisation ein ständiger Begleiter. 

https://romualdetter.ch/news (in Bearbeitung)

info@romualdetter.ch

=

Workshop: PROAKTIV UND REAKTIV WELLENREITEN

Improvisierte Malerei als gemeinschaftlicher Prozess

In diesem Workshop, nicht nur für Maltalente, experimentieren wir mit kreativen Methoden, im Rahmen dessen die individuelle Urheberschaft explizit in den Hintergrund tritt. 

Ausgangspunkt ist die malerische Verfremdung von Pressebildern und Printmedien, die wir auf eine Leinwand (60×50 cm) applizieren. Gegenseitige Inspiration und Befruchtung entsteht durch Weiterbearbeitung der ANDEREN Malerei. Das Ziel ist ein Gemeinschaftswerk und eine Relativierung des EIGENEN. 

Das Loslassen des Eigenen und der bewusste Umgang mit künstlerischer Resonanz hat in der Kunst Geschichte, ebenso der Transfer mit den Printmedien.

Die Malprozesse werde ich unterstützend begleiten und durch Referenzbilder aus der Kunstgeschichte weitere Impulse streuen. 

=

Simon Strasser

Simon Strasser ist seit 25 Jahren als freischaffender Musiker in der Neuen Musikszene aktiv, insbesondere als Mitglied des Berliner ensemble mosaik. Seit Kindesbeinen entdeckt er improvisierend die Welt der Musik am Klavier, als Jugendlicher in der Jazz-Band und als professioneller Musiker mit der Oboe in der zeitgenössischen Musik. 

www.ensemble-mosaik.de

=

Bärbel Bühler

Bärbel Bühler hat ihre Welt der notierten Musik nach 19 Jahren Orchestermusikerin-Dasein um den Kosmos der frei improvisierten Musik im therapeutischen Kontext erweitert. Als Gestalttherapeutin arbeitet sie seit 2013 in eigener Praxis und im klinischen Kontext. 

www.bbuehler.de

=

Workshop: Musik & Improvisation

Möglichkeiten und Wirkung freier Musik

„Improvisation hat eine musikalische, psychische und soziale Sprengkraft. Sie vermag Mauern der Konvention, Starrheit oder Blockierung zu durchbrechen. Viele lassen gerade deshalb von vornherein die Finger davon.“ (Fritz Hegi) 

Wir nicht! In unserem zweistündigen Workshop darf gespielt und erkundet werden: wie klingt die Welt um uns rum, wie klingt unser Raum, wie klingen Gegenstände, wie klingen wir. Wie klinge ICH und DU? Und WIR zusammen? Wie eindeutig können wir in unserer improvisatorischen Praxis werden? Wie erleben wir beim Improvisieren Mehrdeutigkeit und Vielfalt? Wie kann ich Einfluss nehmen, wo gebe ich mich hin, wie flexibel bin ich und wie will ich dabei sein? Wie gestalte ich mein „Teil-im-Ganzen-Sein“? 

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ wird in der musikalischen Improvisation unmittelbar und oft beglückend spür- und erfahrbar. Wir freuen uns auf Euch! 

Wir improvisieren mit Alltagsgegenständen und einfachen Instrumenten, die jede:r spielen kann.

=

Sten Rudstrom

Improviser/performer/choreographer,  Berlin. He founded Action Theater™ Berlin; two improvisation ensembles: Streugut; and EAT (International Action Theater Ensemble). Recent performances: SAAL FREI/ Stuttgart (2022); ONCE! Festival/Freiburg (2023); 48Hours Neukölln (2020). He is the artistic director of the NOW! Festival of Improvisation/Berlin; Jury Award Winner 2022 Solo/Duo Festival, Barnes Crossing /Köln; and supported by Fonds Darstellende Künste, and Dis-Tanzen Solo.

www.stenrudstrom.com | info@stenrudstrom.com

=

Workshop: Walking Backwards into the Future

Improvising we never know where we are going but we always know where we’ve been. Becoming aware, paying attention and responding to each moment as we experience it helps create a path into the unknown.

Wear loose comfortable clothing, be prepared to move, use your body and voice to move.

This workshop will be held in english.

=

Till Baumann

  Till Baumann war rund zwanzig Jahre lang als Trainer und Theatermacher in der Konfliktbearbeitung, Friedens- und Menschenrechtsarbeit in Europa und Lateinamerika tätig. Im Mittelpunkt stand dabei meist die Erkundung kreativer, künstlerischer und bewegungsorientierter Methoden rund um das Thema Konflikt, u.a. als Teil des Konzeptions- und Trainer*innenteams der Weiterbildung „Kreativ im Konflikt“. Er ist der Herausgeber und Übersetzer von  Augusto Boals „Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht-Schauspieler“ (2013). Inzwischen arbeitet er hauptsächlich als Supervisor und Coach (DGSv) und Systemischer Organisationsberater mit Fach-/Führungskräften, Teams und Organisationen, in Berlin und international.

Kontakt: beratung@tillbaumann.de | https://beratung.tillbaumann.de/  

=

Workshop: Konflikte in Organisationen -

ein spielerisch-theatraler Zugang

Der Workshop richtet sich an all diejenigen, die Lust auf einen spielerischen, kreativen Zugang zum Thema Konflikt haben und vielleicht auch einige methodische Impulse mit in die eigene Praxis nehmen möchten. Anhand von praktischen Übungen und Spielen sowie szenischen Improvisationen nähern wir uns Konflikten, insbesondere persönlichen Handlungsmustern in Konfliktsituationen, und erleben, wie Theater auf spielerische Weise Anstöße für Reflexion geben kann. Theatervorerfahrung wird für die Teilnahme nicht benötigt, Neugier und Lust auf Bewegung hingegen schon. 

Nachmittags

Gabor Vozari
=

Gábor Vozári

Gábor ist seit 2001 im internationalen Kontext für namhafte Organisationen und Beratungsunternehmen tätig. Seine Spezialität ist seit jeher die Vermittlung zwischen unterschiedlichen Perspektiven, um auch unter schwierigen (z.T. kulturell oder fachlich bedingten) Umständen eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu schaffen. Seit 2015 ist er selbständig und arbeitet als Berater, Coach und Trainer ist in diversen Branchen, Kulturen und Hierarchieebenen in Transformationsprozessen und herausfordernden Situationen. Seine Arbeitsweise basiert auf einer lösungsfokussierten, ressourcenorientierten Haltung, ist geprägt durch eine systemisch-syntaktische Herangehensweise auf Basis von SySt® und inspiriert durch den hypnosystemischen Ansatz von Dr. Gunther Schmidt. Gábor lehrt Führung, Komplexität und Transformation an Universitäten in Deutschland, Österreich und Ungarn.

www.gaborvozari.com

LinkedIn 

=

Workshop: Navigieren in der Ungewissheit

In einer Welt, die von schnellem Wandel und unvorhersehbaren Herausforderungen geprägt ist, ist die Fähigkeit, flexibel zu handeln, wichtiger denn je. Während die Orientierung an äußeren Maßstäben immer schwieriger wird, gewinnt der Zugang zu unserer tiefen, inneren Weisheit zunehmend an Bedeutung. Indem wir in uns selbst Kohärenz erfahren, sind wir in der Lage, flexibel auf komplexe Situationen zu reagieren und mit Eleganz und Kreativität zu improvisieren.

Genau hier kann uns das SySt-Tetralemma (TLA) helfen, unsere Handlungsoptionen zu erweitern und innovative Lösungsstrategien zu entwickeln. Verwurzelt in verschiedenen philosophischen Traditionen, geht die Arbeit mit dem TLA über rein kognitive Ansätze hinaus und bezieht unseren Körper mit ein, was es in der modernen systemischen Beratung vielfältig einsetzbar macht.

In dem interaktiv gestalteten Workshop werden wir erleben, wie die Anwendung des TLA zu innerer Kohärenz führt und unsere Fähigkeit zur Improvisation stärkt. Durch praktische Übungen, Gruppendiskussionen und Reflexionsphasen werden wir das Thema nicht nur verstehen, sondern auch verinnerlichen und uns für die Anwendung in der Praxis rüsten.

=

Hannah Hummel

Seit ich im sozialen Bereich aktiv bin (26 Jahren) begeistere ich mich für das Spielen in Gruppen. Insbesondere das erforschende, selbstreflektorische, ohne dabei Leichtigkeit einzubüßen.
Meine Arbeit an & mit Freien Alternativschulen haben mich geprägt: Das selbstbestimmte Lernen & Sein ALLER Menschen, ist der Fixpunkt meiner Werteorientierung. Auch als Organisationsentwicklerin & Beraterin geht es mir in der Arbeit mit Teams um die Möglichkeit, sich & allen anderen Wachstum zu ermöglichen, über die eigene Entwicklung.
Das beste Messinstrument für Selbstbestimmtheit, ist unser Körper: Er gibt uns Hinweise darauf, was wir brauchen. Wenn wir gut lauschen.

Du findest mich als @soziale_aesthetik auf Insta (Du kannst mir dort folgen, um den Launch meines Podcasts zu den obigen Themen nicht zu verpassen.)
Meine Mail ist: soziale_aesthetik@posteo.de
Hier gibt es weitere Infos.

=

Workshop: PerspekTiefe

Die Wirkmacht des Blickwinkels

 „Perspektive“als technischer Begriff, meint das Verhältnis von einem Körper zum Raum & bietet uns für die OE einen duftenden Blumenstrauß an Metaphern.

Sie verzerrt, betont, irritiert, bemisst, fügt zusammen und trennt. Sie bietet Orientierung. Schauen wir erstmal im Vordergrund und wagen dann detailverliebten Tiefgang?

Verstehbarkeit (als gewichtiger Resilienzfaktor) dient humanistischem Aktivismus, der nicht Spaltung, sondern Verbundenheit verfolgt. Doch wie dahin kommen?…
In stressigen, entzweienden Situationen, haben wir weniger Lust auf Verstehen. Perspektiven werden nach der größtmöglichen Gewohnheit gewählt und verteidigt. Dadurch verspielen wir uns Zugang zu Mut, Neugier und Verletzlichkeit – Das was Beziehungsarbeit braucht.
Perspektive meint „Das Verhältnis von mir zur Welt“ und fragt nach neuen Narrativen: „Wie  w i l l  ich es betrachten?“
Wir werden mit den Mitteln des körperorientierten Theaters, die Fluidität unserer Wirklichkeitskonstruktionen erforschen; inklusiv, barrierenachtsam. Mit Perspektivvielfalt als Werkzeug & Haltung. Wir werden Erkenntnisse erspielen, um diese in unseren Alltag zu integrieren. Vielleicht folgende: Tiefgänge dürfen lustig sein & der sich bildende Verstand braucht Spiel, wie wir Luft zum Atmen.

=

Martin Arnold-Schaarschmidt

In meinem Leben gründete ich Vereine, Unternehmen, Initiativen, Festivals, Bands und eine Familie. Ich liebe den Anfang, das immer neue Abenteuer und die Versuche eines besseren Leben mit- und füreinander. Als Intervention, Übersetzer, Unternehmer, als Berater und Förderer finde ich Zugänge und Vertrauen für neue Wege und Horizonte. Der Kopf vergraben in Konzepten, schwimmt mein Herz mit dem Fluss.

LinkedIn

=

Workshop: Guck mal wer da kommt

“Besser Ungewolltes umarmen als sich zu ärgern.”

In vielen Prozessen überraschen einen nicht nur Interaktionen und Ergebnisse – manchmal ändern sich auch die Beteiligten und die Grundlagen. Verzweifeln hilft ja auch nicht weiter. Lasst uns das mit Humor und als Spiel nehmen, auf das wir uns einlassen. Es geht nicht ums gewinnen, sondern ums mit gutem Gewissen und guter Energie im Spiel bleiben. Zum Üben lade ich Euch auf ein Improvisationsspiel mit Humor ein.

=

Dr. Tanja Hetzer-Diallo

Tanja runs a private practice for coaching and supervision. She accompanies individuals and teams in organizations as a supervisor, team and organizational developer. She loves to develop skills with people in leadership position: awareness of group dynamics, stay in      empathy and hold safe spaces, establish sensitivity around discrimination and diversity. Tanja works on the basis of process-oriented psychology according to Arnold and Amy Mindell. She uses body and dreaming awareness to establish grounded presence and fluidity.

Languages: German, English, French, Swiss
Contact: hetzer@hanuman-institut.de
Website: www.hanuman-institut.de

=

Anastasiya Leukinha

Anastasiya applies Process-Oriented Psychology to organizational and social settings. Her most impactful projects include spearheading an award-winning healthcare advocacy campaign, authoring two acclaimed books on empathy and communication, and facilitating police reform initiatives in Ukraine. Facilitation as a leadership style in horizontal organizational contexts her focus. She uses art, playback theater, and singing to stir her creativity and fluidity. Usually, she does x3 preparations for one training day to be fluid on the spot, and looks for ways to be fluid without overworking.

Languages: English, Ukrainian, and Russian
Contact: She can be reached at anastasiyal@gmail.com  

=

Workshop: Be like Water!

Fluidity Skills for Facilitators – a Process Work approach of the Unknown

When we work with groups as facilitators, it is important to keep an eye on the familiar, but also to be curious about what is new and unknown, even if it is challenging. The unknown shows us the way in which a group or organization could or would like to develop. As facilitators, we need special qualities to deal openly with the unknown and at the same time create a safe space the group entrusted to us and for ourselves as well.

In this workshop we will experience with you: What skills, preparation, and quality of presence does it take to be fluid? We will offer some small exercises to find out which meta-skills are helpful to navigate through the unknown. The wisdom of the body will serve us to anchor ourselves and allow us to surf fluidly in unknown waters. And we will give you an introduction to the methodology of process work and its approach to the unknown.

This workshop will be held in english.

 
=

Sandra Anklam

Sandra Anklam, Dozentin für Theater, Systemische Theaterpädagogik, Künstlerisch-Systemische Therapie und Performance-Kunst.

Sie liebt Rilke, Rosa und Rüping, lehrt fast immer, was sie noch zu lernen hat und schüttelt für ihr Leben gern.

Studium der Diplom-Pädagogik, Weiterbildungen zur Theaterpädagogin (BuT®), zur Drama- und Theatertherapeutin (DGfT), zur Systemischen Supervisorin und als Coach (DGSF), zur Heilpraktikerin (Psychotherapie), Gestaltberaterin, PEP©-Trainerin und Tanztherapeutin. Tätigkeiten u. a. als Theatertherapeutin in Psychiatrie und Strafvollzug, als Theaterpädagogin und Regisseurin am Schauspielhaus Bochum, bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen sowie den Duisburger Akzenten.

 

=

Workshop: Heiter Scheitern - oder die Kunst der Fehlerfreundlichkeit

Veränderungsprozesse folgen so gut wie nie einem festen Plan. Als Prozessgestalter*in interagieren Sie im „Jetzt“ unmittelbar mit allen Fragen, Eindrücken und Ressourcen. Die Theatersport-Maxime „Scheitere und werde glücklich!“ nach Keith Johnstone fördert Ihren Mut, sich auf Ungewohntes einzulassen. Sie erleichtert den Zugang zu Ihrem kreativen Potenzial und fordert Sie auf, sich den eigenen Grenzen spielerisch und mit Leichtigkeit zu nähern. 

Dieser Workshop vermittelt in unmittelbarer Umsetzung improvisierte, szenische, kreative und künstlerische Methoden u.a. aus dem Theatersport und der Künstlerisch-Systemischen Therapie (KST). 

Schwerpunkte:

  • Übungen zur Entwicklung von Fehlerfreundlickeit (v.a. sich selbst gegenüber),
  • Formate, die lustvolles Scheitern ermöglichen,
  • Herstellung von inneren Gelingensbedingungen für Improvisations-Fähigkeit (Jump & Flow).